Erfolgreich in der Gebäudetechnik: Pfaff-silberblau bringt seine sicheren BETA EL Seilwinden ins Futurium

 

Die Pfaff-silberblau Seilwinden BETA EL in BGV-C1-Ausführung kommen immer häufiger in der Architektur und Gebäudetechnik zum Einsatz, wie das aktuelle Beispiel „Futurium“, das im Frühjahr 2019 in Berlin offiziell eröffnet werden soll, zeigt. Auch bekannt als „Haus der Zukünfte“, will das Futurium im Futurium Lab sowie mit Ausstellungen und Veranstaltungen die Welt von morgen erfahrbar machen. Ein sicheres Windensystem von Columbus McKinnon Engineered Products, Kissing, kann nun für Präsentationen bei den verschiedensten Events diverse Traversen und Leinwände einzeln oder in Gruppen von der Decke herablassen und beliebig in der Höhe positionieren. Die hierfür eingesetzten BETA EL Seilwinden der Marke Pfaff-silberblau in BGV-C1-Ausführung, die von einer Sicherheits-SPS gesteuert werden, entsprechen den hohen Sicherheitsanforderungen der berufsgenossenschaftlichen Vorschriften für Bereiche, in denen sich Personen unterhalb von Lasten aufhalten. Damit eignen sie sich neben sicherheitskritischen industriellen Anwendungen auch bestens für die Gebäude- und Bühnentechnik.

 

Leinwände sicher über Funk ansteuern

Das Futurium ist ein hochmodernes Gebäude, das mit insgesamt 5.000 Quadratmetern genug Platz für das Futurium Lab, für Ausstellungen und Veranstaltungen zur Verfügung stellt. Es gibt flexibel trennbare Konferenz- und Besprechungsräume und selbst für Veranstaltungen mit bis zu 550 Personen steht ein Raum zur Verfügung, der bei Bedarf mehrmals unterteilt werden kann. Die Aufteilung der Räume erfordert ein flexibles Windensystem, bei dem die Seilwinden in BGV-C1-Ausführung einzeln oder in Gruppen per Funk angesteuert und die Traversen somit sicher auf Position gebracht werden können. Insgesamt sind im Futurium 16 BETA EL Seilwinden von Pfaff-silberblau verbaut. Je nach Event wählt der Bediener die jeweiligen Traversen per TFT-Monitor aus und bringt sie mittels Funkfernsteuerung in Position. Der Monitor erlaubt zudem das Auslesen der Bewegungs- und Lastdaten.

 

Futurium – ein moderner Bau der BAM

Mit dem von der BAM Deutschland AG errichteten Gebäude entstand ein zeitgemäßer Ort für Ausstellungen und Veranstaltungen rund um das Thema Zukunftsgestaltung; ein Forum für Wissenschaft und Kultur, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Es liegt mitten im Regierungsviertel, direkt an der Spree, in unmittelbarer Nähe zum Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der Bau erfolgte in Öffentlich-Privater Partnerschaft: Die BAM ist privater Partner der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, die als Grundstückseigentümerin und Bauherrin das Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung realisierte. Die BAM hat das Teilprojekt „Traversenwinden mit Steuerungssystem“ komplett an Columbus McKinnon Engineered Products vergeben. Erste Veranstaltungen, die derzeit schon vor der offiziellen Eröffnung stattfinden, zeigen bereits, wie zuverlässig und sicher das Windensystem funktioniert.